niorad writing stuff

thoughts, code, pixels, and oxford-commas

Sketchnotes from the Witness

January 30, 2016

I compiled a list of notes people make while playing the Witness.

Read more »


Good reads #2

January 17, 2016

Life is short


Good reads #1

January 10, 2016

Don’t Assume It’s Difficult until It Is


My 2015 and 2016

January 7, 2016

2015 was an eventful year:

And the best and most important one:

My priorities for 2016:

  1. Our baby-boy of course, who should arrive around end of January, and will be my top-priority for the next 16 to 28 years
  2. Not gaining back the weight and getting to 80 kg (3 more to go)
  3. Finding the time for some kind of regular sport (additional to the commute on a bicycle) to help with the weight
  4. Getting better at Javascript (especially Node) and learning functional programming (Haskell) (although all the stuff about “currying” may affect point 2)
  5. Trying not to be too stressed out with all the priorities

Oswald Cobblepot (Penguin) Pixel-Portrait

October 8, 2015

Robin Lord Taylor has to be the perfect match for the role of the Penguin in Gotham. Here’s my attempt at a 32×32 Pixel-Portrait.

Penguin


Selina Kyle (Catwoman) Pixel-Portrait

October 5, 2015

Selina Kyle

Those are so fun to do! This is a 32×32 pixel-portrait of Gotham’s version of Selina Kyle (Camren Bicondova), the young Catwoman. I think I’ll do the Penguin next.

UPDATE:

Hehe, nice!

Instagram


Push Conference 2015

September 17, 2015

Die erste Konferenz die ich besuchte war die Decoded 2011.

Damals studierte ich Kommunikationsdesign und war überglücklich, eine Veranstaltung dieses Kalibers in der Nähe zu haben, welche ich mir auch leisten konnte. Ich ging nach Hause mit vielen neuen Ideen, Visitenkarten, und einer Wagenladung Inspiration.

Die Zusammenkunft von Technik und Design bietet eine hervorragende Grundlage für Austausch, Diskussion, und Spekulation. Besonders faszinierend finde ich, dass die Technologien welche in einem Jahr vorgestellt werden, häufig im folgenden bereits selbstverständlich und im täglichen Einsatz sind. Eine solche Geschwindigkeit sucht man in vielen Branchen vergebens.

Ich finde toll, dass die Veranstalter der Decoded auch nach vielen Jahren unermüdlich am Organisieren sind und freue mich auf die diesjährige Push Conference:

Push Conference 2015

»Die push.conference vereint Profis der digitalen Branche, die faszinierende, interaktive Produkte, Apps, Webseiten und Installationen erschaffen. Bereits das vierte Jahr bringen die Kuratoren relevante Inhalte von sorgfältig ausgewählten Sprechern, die ihre praktischen Erfahrungen teilen, mit ihren Visionen inspirieren und aufzeigen, wohin die Reise geht.«
(Quelle: Veranstalter)

Push-Conference

Die Vortragenden sind ausnahmslos Professionals in Bereichen zwischen Design, UX und Technik, und offen für Fragen, Vorschläge, oder einfach nur Plausch.

Zusätzlich zu zig Vorträgen und hunderter Teilnehmer gibt es interaktive Ausstellungen und Workshops.

Kreativität passiert stets dort, wo Menschen aufeinander treffen, deshalb schaut vorbei auf http://push-conference.com/2015/. Wir sehen uns dort!

PS: Viele Firmen und Agenturen erstatten ihren Mitarbeitern die Kosten für solche Fortbildungen, und stellen euch für die Tage frei.


Pixel Portrait of @helloanselm

September 16, 2015

Quick-ish Pixel-Portrait of @helloanselm

Pixel Portrait @helloanselm


Antwort an die Umfrage von fettlogik.wordpress.com

September 13, 2015

Nadja Hermann, die Autorin des Buches »Fettlogik überwinden«, rief in einem Blogpost zur Beantwortung einiger Fragen auf. Hier mein (kalorienarmer) Senf:

Wie & wann bist du auf Fettlogik gestoßen?

Am 16. Juli fuhr ich mit dem Rad nach Hause durch den Olympiapark, in welchem ein Firmenlauf statt fand.
Ich dachte nach über meine vergeblichen Versuche, das Laufen in meinen Alltag einzubauen; über das Schwitzen beim Treppen steigen, und die Kreislaufprobleme beim Yoga.

Ich höre auf dem Fahrrad gerne Podcasts—an jenem Tag war es Holger Kleins WRINT. In der Folge 458 erzählt Holgi von Nadja Hermanns Buch.

Zuhause angekommen startete ich meine Kindle-App und las das Buch in drei Tagen durch.

Hattest du vorher irgendwelche Erfahrungen mit Gewichtsveränderung (Diäten o.ä.) und wie waren diese?

Meine Frau und ich verloren mit Hilfe des Kalorienzählens und der App eBalance bereits einige Kilogramm (sie ~10kg, ich ~8kg (von 104 auf 96)) und konnten den Gewichtsverlust halten.
Ich habe vor Jahren versucht mit Low-Carb abzunehmen, jedoch ohne dauerhaften Erfolg.

Wie ging es dir beim Lesen? Hat sich durch das Lesen etwas verändert und wenn ja, was?

Ich stolperte gelegentlich über Stellen, denen ein Lektorat gut täte, jedoch ist das bei einem selbst veröffentlichten eBook ganz normal und tut dem Informationsgehalt nicht weh.

Einige Fettlogiken brannten sich mit den Jahren in mein Hirn und lösten sich nach Lektüre des Buches auf. (Siehe nächste Frage)

Bei welchen Kapitel(überschrifte)n warst du skeptisch, bzw. von welchen Fettlogiken warst du bisher überzeugt? Wie siehst du es jetzt?

Vom »Setpoint/Hungerstoffwechsel« und von »Schnelles Abnehmen ist schädlich« war ich lange Zeit überzeugt.

Hatte Fettlogik Einfluss auf deine Körperwahrnehmung und/oder die Wahrnehmung deiner Umwelt? Falls ja: Wie genau?

Mir fällt auf, wie gefährlich vermeintlich positive Bewegungen wie Fat acceptance sind.
Dabei geht es nicht um meine Akzeptanz anderer, sondern um das eigene Abfinden mit dem Übergewicht.
Fat acceptance veranlasst Menschen zur Verharmlosung ihres vermeidbaren und mittel/langfristig ungesunden Zustandes.

Besonders überraschte mich die Aussage eines Arztes, Diabetes sei heutzutage verheerender für die Lebenserwartung als HIV.
Da mein Vater und mein Großvater an Typ 2 leiden (aufgrund des Übergewichts und des Bewegungsmangels mit ~40 Jahren), wäre es höchst dumm wenn ich den selben Fehler begänge.

Liebe Fat-Acceptance-Anhänger: Redet doch mal mit meinem Opa.
Fragt ihn, wie »toll« es ist wenn der Zucker euch fast blind macht.

Wenn sich dein Gewicht verändert hat: Welche Veränderungen bemerkst du an dir? Wie reagiert die Umwelt?

Ich bin erstaunt, wie sehr sich wenige Kilo bereits auswirken.
Ich muss meinen Bauch nach 12 Jahren nicht mehr einziehen und bald muss ein neuer Gürtel her.

Vorher-Nacher-Foto?

Habe ich nicht. Hier aber meine Gewichtskurve von eBalance:
Meine Gewichtskurve
Sie geht los im Jahre 2012. Ich war skeptisch, ließ mich aber von dem Erfolg meiner Frau überzeugen.
Nach dem initialen Erfolg (104 -> 92 kg) bremste mich der »Setpoint« (übersetzt: Schokolade).
Ein paar halbherzige Versuche folgten.

Nach dem Lesen von Fettlogik im Juli startete ich meinen aktuellen Run.
Ich nahm bis jetzt ca. 6 kg ab (96 -> 90).
Letzte Woche hatte ich im Urlaub die Premiere: Das erste mal nach 12 Jahren zeigte die Waage weniger als 90 kg \o/.
Mein langfristiges Ziel sind 80 kg (bis spätestens Januar, da kommt unser Nachwuchs), womit mein BMI genau in der Mitte des Normalgewichtes wäre.
Über die 90 möchte ich auf keinen Fall wieder.

Ein Schlusskommentar zum Buch, zum Thema und dem ganzen Rest

Es ist befreiend zu wissen, dass man sich mit seinem Gewicht nicht abfinden muss, sondern es selbst in der Hand hat.

Dein Körper ist wie ein Bankkonto: Wenn du mehr Geld (Kalorien) einnimmst (verbrauchst) als du ausgibst (isst), häuft sich dein Vermögen (nimmst du ab).
Geld (Kalorien) zählen macht nicht viel Spaß, aber wenn man nicht viel hat (Fett ist), muss man leider kucken wo man sparen (weniger essen) kann.
Man kann sich einen Nebenjob suchen (Sport machen).

Der Körper baut Gewicht ab, wenn er mehr Kalorien verbraucht als er bekommt.
Er ist kein kleines Kind, welches man bei Laune halten muss, sondern eine biochemische Maschine, welche Energie nach Bedarf speichert und abgibt.

Wenn euch die Themen Verdauung, Energie, Körpergewicht interessieren, empfehle ich euch neben Fettlogik (Amazon-Link oben) folgende Bücher:


Aliasing a php-server in Bash/Zsh-Terminal

November 15, 2014

If you often use the local php-server in OSX and got tired of always typing php -S localhost:8000, here’s a little shortcut. Open your “.zshrc” or “.bashrc”-file and add the following line:

function p() { 
    php -S localhost:$1;
  }

Save and close. Open a new terminal-window. Now you can start a php-server by typing

p 8000

The number after the “p” is the port the server will listen to. Please note that this will only work with OSX-Mavericks or higher.